Finanzierung

Behinderte und chronisch kranke Studierende erhalten in der Regel Leistungen zur medi-
zinischen und pflegerischen Versorgung über die gesetzliche Kranken- und Pfle-
geversicherung.

Hinzu kommt ggf. ein Zusatzbedarf für den Lebensunterhalt (z.B. Haushaltshilfe; Mehrkosten für krankheitsbedingt erforderliche besondere Ernährung; Mehrkosten für eine barrierefreie Wohnung usw.). der ggf. als „nicht ausbildungsgeprägter Bedarf“ beim Sozial-
amt bzw. Jobcenter geltend zu machen ist.

Leistungen für den durch Krankheit oder Behinderung bedingten zusätzlichen
ausbildungsbezogenen Bedarf (Hilfe zur beruflichen Eingliederung) sind hingegen beim zuständigen Rehabilitationsträger zu beantragen. Dazu gehören beispielsweise zum Studium benötigte individuelle Assistenzkräfte oder besondere technische Hilfsmittel. Für ab Geburt bzw. infolge Erkrankung behinderte bzw. chronisch kranke Studierende sind diese Hilfen in der Regel als „Eingliederungshilfe nach § 53 ff. SGB XII“ beim Sozialamt zu beantragen.

Für Studierende an Berliner Hochschulen gilt eine Sonderregelung: Hilfen für einen behinderungsbedingten ausbildungsbezogenen Bedarf sind in der Regel nicht beim Sozialamt, sondern als „Integrationshilfen“ gemäß § 9 Abs. 2 BerlHG beim Studentenwerk zu beantragen.

Die Fahrtkosten zur Hochschule (Fahrdienste, Führerschein, KFZ) gehören nicht zu den
beim Studentenwerk Berlin zu beantragen Integrationshilfen nach § 9 Abs. 2 BerlHG. Die-
se Kosten werden auch in Berlin vom Sozialamt als Eingliederungshilfe nach § 53 ff. SGB
XII gewährt.

In bestimmten Fällen, etwa bei einer durch Arbeits-/Schulunfall verursachten Krank-
heit/Behinderung, kommen auch Leistungen anderer Reha-Träger in Frage (z.B. Unfall-
versicherung, Rentenversicherung, Bundesversorgungsgesetz, KFZ-Haftpflicht u.a.).

Beratung zu allen Fragen der Studienfinanzierung, Bearbeitung von Anträgen auf Integra-
tionshilfen nach § 9 Abs. 2 BerlHG bei:
Dominique Illing, Studentenwerk Berlin

Redaktion: Beratung für behinderte Studierende an der FU Berlin
Georg Classen, Thielallee 38, D 14195 Berlin
Tel. 030-838-55292, Fax 030-838-54511
georg.classen@fu-berlin.de
www.fu-berlin.de/service/
behinderung
Arbeitsfassung / Entwurf für 3. Auflage 2014
© FU Berlin November 2013
Siehe mehr unter :

BAföG: 

 


Studieren mit über 30

Altersgrenzen für Förderungen und Vergünstigungen

Artikel auf Studis online:

http://www.studis-online.de/StudInfo/Studienfinanzierung/studieren-mit-30.php

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.