Sprachbehinderungen

Sprachbehinderungen können psychische oder körperliche Ursachen

(z.B. spastische Behinderungen, Hörbehinderungen) haben und sich z.B. auswirken als Sprechangst, Stottern oder eine für andere schwer verständliche Artikulation. Missverständnisse in der Kommunikation sind häufig und können die Beziehungen zu Kommilitonen und Dozenten belasten.
Prinzipiell kommen alle  benannten Unterstützungsmöglichkeiten und Nachteilsausgleiche in Frage.

Erforderlich sein können z.B.:

  • nachteilsausgleichende Regelungen für mündliche Prüfungen (Zeitzuschlag; Hilfsperson als „Dolmetscher“; Ersatz durch schriftliche Leistungen; etc.)
  • sowie der Einsatz von Studienhelfern.

Quelle: http://www.osa.fu-berlin.de/geschichte/_medien/Wegweiser_FU_mit_behidnerung.pdf
Redaktion: Beratung für behinderte Studierende an der FU Berlin
Georg Classen, Thielallee 38, D 14195 Berlin
Tel. 030-838-55292, Fax 030-838-54511
georg.classen@fu-berlin.de
www.fu-berlin.de/service/
behinderung
Arbeitsfassung / Entwurf für 3. Auflage 2014
© FU Berlin November 2013