Lernbehinderungen / Dyslexien, Legasthenie, ADHS

Während für Schüler mit einer Lernbehinderung wie z.B. einer Lese- Rechtschreibschwäche (Legasthenie) oder einer Aufmerksamkeitsdefizit- bzw. Hyperaktivitätsstörung (ADHS) meist entsprechende Unterstützungsmöglichkeiten verfügbar sind, fehlt an den Hochschulen bisher eine adäquate Förderung. Viele Studierende haben aufgrund ihrer individuellen Aufnahme-, Denk- und Verarbeitungsstrukturen erhebliche Lern- und Arbeitsprobleme und benötigen daher entsprechende Unterstützung.

Prinzipiell kommen alle  benannten Unterstützungsmöglichkeiten und Nachteilsausgleiche in Frage.

Erforderlich sein können z.B. :

  • ein Zeitzuschlag in Klausuren,
  • die Bereitstellung eines Computers mit einer Textverarbeitung mit Rechtschreibkontrolle,
  • sowie spezielle Trainings, um die individuellen Lern- und Arbeitstechniken zu verbessern.

Während insbesondere in Großbritannien umfassende Förderungsstrukturen für Studierende mit Dyslexien zur Verfügung stehen und diese Behinderungen an Hochschulen weitgehend anerkannt sind, befindet sich die entsprechende Diskussion in Deutschland erst am Beginn.

Quelle: http://www.osa.fu-berlin.de/geschichte/_medien/Wegweiser_FU_mit_behidnerung.pdf
Redaktion: Beratung für behinderte Studierende an der FU Berlin
Georg Classen, Thielallee 38, D 14195 Berlin
Tel. 030-838-55292, Fax 030-838-54511
georg.classen@fu-berlin.de
www.fu-berlin.de/service/
behinderung
Arbeitsfassung / Entwurf für 3. Auflage 2014
© FU Berlin November 2013