Technische Hilfsmittel

Technische Hilfsmittel im Rahmen der Integrationshilfen nach dem BerlHG vom Studentenwerk Berlin

Beantragt werden können zum Ausgleich der individuellen Behinderung notwendigen
technischen Hilfsmittel. In Frage kommt z.B. Laptop bzw. behindertengerecht ausgestatteter PC als Hilfsmittel zum Schreiben und Bearbeiten von Texten (z.B. bei Schreibbehinderungen, für Spastiker, Sehbehinderte oder für Blinde), entsprechende Spezialsoftware, Seh- und Hörhilfen für das Studium (Fernsehlesegerät, Mikroportanlage), etc.


Wie beantrage ich die Technische Hilfsmittel?

Krankheits- und behinderungsbedingte Mehrkosten des Studiums für einen ausbildungsbezogenen Bedarf können Studierende an Berliner Hochschulen als „Integrationshilfen nach § 9 Abs. 2 Berliner Hochschulgesetz (BerlHG)“ beim Studentenwerk beantragen:

Dominique Illing, Studentenwerk Berlin,
Beratung für behinderte und chronisch kranke Studierende
Thielallee 38, Ecke Otto-von-Simson-Str.
Zimmer 201, 14195 Berlin,
U-Bahn Thielplatz, Tel. 939393-9020 , Fax 3129944
beh.beratung.thielallee@studentenwerk-berlin.de
Sprechstunde Mo 10-13 Uhr und nach Vereinbarung
www.studentenwerk-berlin.de/bub/behinderte

Der  Antrag sollte die notwendigen Hilfen auflisten. Beim Formulieren hilft die Beratungsstelle des Studentenwerks. Nachweise zur Behinderung und ggf. Leistungsnachweise sind vorzulegen. In manchen Fällen ist eine Stellungnahme des Beauftragten für behinderte Studierende erforderlich. Nicht beantragt werden kann ein Bedarf, der dem Lebensunterhalt, der medizinischen oder pflegerischen Versorgung zuzuordnen ist.

Redaktion: Beratung für behinderte Studierende an der FU Berlin
Georg Classen, Thielallee 38, D 14195 Berlin
Tel. 030-838-55292, Fax 030-838-54511
georg.classen@fu-berlin.de
www.fu-berlin.de/service/
behinderung
Arbeitsfassung / Entwurf für 3. Auflage 2014
© FU Berlin November 2013