Archiv für den Monat: April 2016

Anmeldefrist für BHSA-Tagung bis 11. Mai verlängert

Liebe Freunde der BHSA!

Die Anmeldefrist der BHSA-Tagung „Mit Lust und Laune ins Studium und Berufsleben“ und zur Jubiläumsfeier wird erneut und letztmalig verlängert bis zum 11. Mai 2016.
Die Tagung findet vom 27.-29. Mai 2016 in Münster statt. Uns stehen sogar einige wenige freie Einzelzimmer (v.a. für Menschen mit spezifischen behinderungsbedingten Bedarfen) zur Verfügung und weiterhin ein Doppelzimmer, ebenso haben wir noch einige rollstuhlgerechte Zimmer zur Verfügung. Anmeldung und weitere Informationen: http://www.bhsa.de/?p=3201
Das BHSA-Kombiseminar in Mainz vom 10.-12. Juni 2016 muss mangels Teilnehmende leider abgesagt werden. Wir werden das Seminar jedoch im September 2016 erneut anbieten. Wir geben den neuen Termin bekannt, sobald dies feststeht.

*BHSA-Arbeitsmarkt-Newsletter*
Die Stellensuche gestaltet sich schwierig für Menschen mit einer Behinderung.
Der kostenlose Arbeitsmarkt-Newsletter der BHSA e.V. informiert unkompliziert und zeitnah mit Emails über aktuelle Stellenausschreibungen u.a. vom Arbeitgeber-Service für schwerbehinderte Akademiker (ZAV) und anderen seriösen Quellen wie von unseren Dachverbänden, welche der BHSA für die Weiterverbreitung per Email zugeschickt wurden.
Fragen zu den Stellenangeboten richten Sie bitte an die jeweilige Kontaktperson in der Stellenausschreibung. Für den Inhalt der Stellenangebote übernimmt die BHSA e.V. keine Gewährleistung.
Vorerst ist es nicht möglich, eigene Stellengesuche von Arbeitssuchenden über diesen Newsletter zu versenden.
Jede/r Interessierte kann den Newsletter mit diesem Formular abonnieren:
*Referentenentwurf des Bundesteilhabegesetz ist online!*
Quelle der Datei: Bundesministerium für Arbeit und Soziales, 26.04.2016 veröffentlicht
Dieser Gesetzentwurf ist noch nicht beschlossen worden. Eine Anhörung mit den Verbänden aus der Selbsthilfe der Menschen mit Behinderungen (u.a. auch mit BHSA e.V.) findet am 24. Mai 2016 statt.
*Bundesteilhabegesetz und Demo zum „Protesttag der Behinderten“ am 4.5.2016 in Berlin*
Quelle: Deutscher Gehörlosenbund (DGB)
Die Demo findet am 4.5.2016 von 13-16 Uhr am Bundeskanzleramt und am Brandenburger Tor in Berlin statt.
Zur Diskussion über das Bundesteilhabegesetz ist eine Anmeldung notwendig. Weitere Informationen siehe PDF-Anhang.
*Umfrage: Bewältigungsstrategien von Studierenden
Quelle: Karola Hübinger
Im Rahmen meiner Masterarbeit (Studiengang PIR bei Hörschädigung an der LMU) untersuche ich Bewältigungsstrategien im Studium von Studierenden mit Hörschädigung. Der Fragebogen richtet sich an Studierende mit einer Hörschädigung, die an einer deutschen Universität oder Fachhochschule studieren.
Ich möchte per Online-Fragebogen möglichst viele Studierende deutschlandweit erreichen. Es ist mir wichtig Belastungen der Studierenden zu erfassen und Maßnahmen aufzeigen zu können, die ein Studium für Studierende mit einer Hörschädigung positiv beeinflussen.
Ich danke Ihnen herzlich! Liebe Grüße,Karola Hübinger
Link zum Fragebogen:
*Fachtagung „Übergänge im Lebenslauf mit Behinderungen: Hochschulzugang und Berufszugang mit Behinderung“*
Termin: 8. Juni 2016
Ort: Hochschule Fulda
Zielgruppe: Interessierte
Veranstalter: Universität Kassel, Hochschule Fulda, Projekt „Inklusive Hochschulen in Hessen“
Woher kommen Studierende mit Behinderungen und wohin gehen sie nach dem Studium? Die Referent_innen stellen die rechtlichen Rahmenbedingungen für Übergänge behinderter Menschen vor und präsentieren empirische Erkenntnisse der Hochschul-, Arbeitsmarkt- und Teilhabeforschung.
Informationen und Anmeldung zur Fachtagung:
*MLU Halle-Wittenberg: Ringvorlesung „Bildungsgerechtigkeit als soziale Verantwortung“*
Gegenwärtig findet an der Martin-Luther-Universität bereits die vierte Ringvorlesung zu Diversity und Hochschule statt. Dabei geht es auch um Fragen einer inklusiven Gestaltung der Hochschulbildung. Die Ringvorlesung wird vom Arbeitskreis Inklusion des Studierendenrates der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg organisiert. Die Vorlesungen werden aufgezeichnet und können im Internet nachgelesen/-gehört werden.
Informationen zur Ringvorlesung:
*Abschlusstagung „Auf dem Weg zur bimodal-bilingualen Praxis in Schulen in Europa“ am 16.09.2016*
Quelle: 4. Newsletter vom DGB-Projekt „Sprachen machen mich gesund!“
Ergebnisse des Projekts De-Sign Bilingual“ in Wien/Österreich werden vorgestellt.
Informationen zum Projekt finden Sie in Schrift- und Gebärdensprache unter
Da die Plätze begrenzt sind, wird eine frühzeitige Anmeldung empfohlen:
*Ireland Summer Opportunity*
On behalf of Bridge Education Abroad Institute (BEAI), I am writing to you today to inform you about our summer program in Ireland. Our institute plans short programs all across the world, to provide students with unique opportunities to experience different political cultures while strengthening their leadership and diplomacy skills.
Since 2012, Our programs draw a diverse group of students together from all over the world to discuss pressing global issues while exchange cultural values. In a rapidly globalizing world, we believe these experiences are invaluable to the success of students in the global job market.
 For the 4th year in a row, we have one program scheduled in Dublin, Ireland during July 26th – August 5th. This program will include lectures from experienced professors and guest speakers from all over the globe.
Mehr Informationen und Programm:
*BMBF: Forschung zu Fachkräften für eine inklusive Bildung*
Quelle: IBS-Newsletter Tipps und Informationen 4/2016
Welche Kompetenzen brauchen pädagogische Fachkräfte für eine inklusive Bildung? Wie können entsprechende Maßnahmen zu ihrer Qualifizierung aussehen? Welche Konzepte gibt es schon? Das Bundesministerium für Bildung und Forschung fördert Forschungen zu diesen Fragen, bezogen auf alle Bildungsbereiche – auch die Hochschule. Eine entsprechende Förderrichtlinie wurde Ende März veröffentlicht.
Richtlinie zur Förderung der Forschung zu „Qualifizierung der pädagogischen Fachkräfte für inklusive Bildung“ vom 16. März 2016
*Neues Gerichtsurteil: Gesetzliche Krankenkassen müssen für Gebärdensprachkurse aufkommen
Quelle: DATEV
Das Sozialgericht Koblenz hat entschieden, dass gesetzliche Krankenkassen bei Bedarf für Kosten von Sprachkursen zum Erlernen der Gebärdensprache aufkommen müssen. In dem vorliegenden Fall sei die Gewährung des Gebärden–
sprachkurses als Krankenbehandlung einzustufen. Somit ist die Krankenkasse leistungspflichtig (Urteil S 14 KR 760/14 vom 1. März 2016).
Das Urteil ist noch nicht veröffentlicht. Was das Gericht als „medizinische Notwendigkeit“ betrachtet und inwiefern sich das Urteil auch auf die Situation hörbehinderter Kinder anwenden lässt, bleibt abzuwarten. Aber Urteile wie dieses können dazu beitragen, dass die Gebärdensprache immer selbstverständlicher wahrgenommen wird. Für Kinder mit einer Hörbehinderung hat die Gebärdensprache schließlich neben Teilhabeaspekten auch eine enorme präventive Bedeutung für eine gesunde kindliche Gesamtentwicklung.
*Sabine Fries Professorin an der Hochschule Landshut*
Quelle: 4. Newsletter vom DGB-Projekt „Sprachen machen mich gesund!“
Seit dem 1. März ist Sabine Fries – frühere Beisitzerin und Expertin für Bildung im Präsidium des Deutschen Gehörlosen-Bundes e.V und engagierte Verfechterin für eine bilinguale Bildung und frühe gebärdensprachliche Angebote – Professorin an
der Hochschule Landshut. Ab dem Sommersemester lehrt sie im neuen Studiengang Gebärdensprachdolmetschen.
Prof. Fries ist die erste gehörlose Professorin in Deutschland.
Weitere Informationen:
*Erster Verein für bilinguale Bildung in Thüringen gegründet*
Quelle: 4. Newsletter vom DGB-Projekt „Sprachen machen mich gesund!“
Ein neu gegründeter Verein mit dem Namen BILING e.V. setzt sich für das Recht gehörloser und schwerhöriger Menschen auf Bildung ein. Ziele von BILING e.V. sind neben der Aufklärungs- und Lobbyarbeit auch die eigene Durchführung von bilingualen Bildungs- und Informationsprojekten, der Austausch zwischen der Lautsprach- und Gehörlosenkultur und der Ausbau von bilingualen Kulturangeboten.
Weitere Informationen:
Mit freundlichen Grüßen

Karin Müller Schmied

—-
Geschäftsführendes Bundesvorstandsmitglied
– Geschäftsstelle und Öffentlichkeitsarbeit –
Bundesarbeitsgemeinschaft Hörbehinderter Studenten und Absolventen e.V.
c/o Karin Müller Schmied
Ihringshäuser Str. 10
34125 Kassel

Fax: 032 22/685 936 5

Fax: 0911/308 44 99 99 7 (techn. Büroservice Call-Manager.de)
info@bhsa.de
pr@bhsa.de

www.bhsa.de
Facebook: www.facebook.com/bhsaev
Twitter: www.twitter.com/bhsaev
Forum: www.bhsa.de/forum

BHSA ist eine Selbsthilfegruppe hörbehinderter Menschen im Studium und anschließendem Berufsleben. Ihr Ziel ist es, die Bedingungen für Hörgeschädigte in den Hochschulen und im Berufsleben zu verbessern.
Spenden an die BHSA sind steuerlich abzugsfähig.
Bankverbindung: BHSA e.V., IBAN: DE77 4306 0967 4061 5974 00, BIC: GENODEM1GLS, GLS Gemeinschaftsbank Bochum

 

ein Jobangebot für Berliner im Sehzentrum

Wir suchen zur Verstärkung unseres Teams

im Sehzentrum,

Möllendorffstr. 3,

10367 Berlin

ein neues, aufgeschlossenes, freundliches und engagiertes Mitglied für unseren Schulungsbereich ab Juni/Juli 2016.

Punktschrift-, Tastschreib- und PC-Kenntnisse sowie vorerst ca. 20 Stunden/Woche Zeit für unsere Arbeit müssen Sie mitbringen. Erfahrungen im Vermitteln von Kenntnissen und/oder Unterrichten wären wünschenswert.

Wir bieten an unserem Standort unter anderem Schulungsmaßnahmen der beruflichen Rehabilitation für blinde und sehbehinderte Menschen in kleinen Gruppen an.

Wenn Sie unsere Arbeit bereichern und unser Team kennenlernen möchten, können Sie gern bei

Frau Kage unter Tel. 030 72616871

oder

mkage@sfz-sehzentrum.de

Näheres erfahren und einen persönlichen Vorstellungstermin vereinbaren.

Tipps und Informationen Nr. 4 / 2016

 Deutsches StudentenwerkInformations- und Beratungsstelle Studium und Behinderung (IBS)


14. April 2016

(Sie können die Tipps und Informationen auch auf unseren Webseiten lesen: Tipps und Informationen 4/2016)

Aus der Arbeit der IBS und des DSW

Dokumentation des IBS-Seminars zu Nachteilsausgleichen

Am 21. und 22. Januar 2016 fand das IBS-Seminar „Nachteilsausgleichsregelungen für das Studium“ statt. Die Vorträge und Handouts sind jetzt auf den Internetseiten der IBS dokumentiert. Die Materialien bieten Wissenswertes zu den konzeptionellen und rechtlichen Grundlagen des Nachteilsausgleichs, zum Verfahren sowie zu möglichen Maßnahmen zur Gestaltung und Anpassung von Lehrveranstaltungen, Studienverlauf und Prüfungen.

Aus Hochschulen und Studentenwerken

Studentenwerk Berlin: Gruppe zum Berufseinstieg für Absolvent_innen mit Behinderung

Wie gehe ich in der Bewerbung mit meiner Behinderung um? Welche Fördermöglichkeiten gibt es beim Berufseinstieg? Antwort auf diese Fragen gibt ein Seminar des Berliner Studentenwerks. In den drei Tagesveranstaltungen erfahren Studierende und Absolvent_innen Wissenswertes rund um das Thema Bewerbungsschreiben und -gespräche. Die Bundesagentur für Arbeit informiert über ihre Angebote zur Unterstützung des Berufseinstiegs.

MLU Halle-Wittenberg: Ringvorlesung „Bildungsgerechtigkeit als soziale Verantwortung“

Gegenwärtig findet an der Martin-Luther-Universität bereits die vierte Ringvorlesung zu Diversity und Hochschule statt. Dabei geht es auch um Fragen einer inklusiven Gestaltung der Hochschulbildung. Die Ringvorlesung wird vom Arbeitskreis Inklusion des Studierendenrates der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg organisiert. Die Vorlesungen werden aufgezeichnet und können im Internet nachgelesen/-gehört werden.

Aus den Bundesländern

NRW: kombabb finanziert bis 2019

Das Ministerium für Arbeit, Integration und Soziales NRW hat kombabb die Weiterfinanzierung bis Juni 2019 zugesagt. Der inhaltliche Schwerpunkt während der neuen Projektlaufzeit liegt auf dem Thema „nicht-sichtbare Behinderungen“. Einerseits sollen Studieninteressierte und Studierende mit nicht-sichtbarer Behinderung/chronischer Erkrankung gestärkt und unterstützt werden. Andererseits soll das Projekt auf eine Sensibilisierung und Bewusstseinsbildung aller Beteiligten hinwirken.

Aus Politik und Verwaltung

BMBF: Forschung zu Fachkräften für eine inklusive Bildung

Welche Kompetenzen brauchen pädagogische Fachkräfte für eine inklusive Bildung? Wie können entsprechende Maßnahmen zu ihrer Qualifizierung aussehen? Welche Konzepte gibt es schon? Das Bundesministerium für Bildung und Forschung fördert Forschungen zu diesen Fragen, bezogen auf alle Bildungsbereiche – auch die Hochschule. Eine entsprechende Förderrichtlinie wurde Ende März veröffentlicht.

Aus Verbänden und Institutionen

DVBS: Fachtagung zu Digitalisierung bitte vormerken

Im Rahmen seines 100-jährigen Jubiläums führt der DVBS am 23. September 2016 eine Fachtagung mit dem Thema „Megatrend Digitalisierung in Arbeitswelt, Staat und Gesellschaft – Chancen und Risiken für die Teilhabe sehbehinderter und blinder Menschen in Ausbildung, Studium, Beruf und Bildung“ durch. Das Programm wird im Juni veröffentlicht.

Verschiedenes

Inklusionslandkarte mit erweitertem Angebot

Die Inklusionslandkarte der Beauftragte der Bundesregierung für die Belange behinderter Menschen gibt es schon lange. Bisher konnten sich auf dieser Seite Institutionen, Organisationen und Projekte eintragen, die nach eigener Meinung inklusiv sind. Nun können sich auch Fachleute in die Landkarte eintragen, die als Referent_innen oder Ansprechpartner_innen für Inklusion zur Verfügung stehen.

Studium und Behinderung in den Medien

Buch „Inklusive Hochschule“ – nun auch zugänglich für blinde und sehbehinderte Leser_innen

2015 ist der Sammelband „Inklusive Hochschule – Neue Perspektiven für Praxis und Forschung“ (Hrsg: Uta Klein in Zusammenarbeit mit der IBS) erschienen. In der Universitätsbibliothek der TU Dortmund steht es im Katalog SehKon  nun auch im pdf-Format und als docx-Dokument für blinde und sehbehinderte Nutzer_innen bereit. Eine vorherige Anmeldung ist erforderlich.

Termine

Fachtag „Hochschulbildung und Inklusion“

Termin: 26. April 2016
Ort: Hochschule Ludwigsburg
Zielgruppe: Studierende, Lehrende, Interessierte
Veranstalter: Evangelische Hochschule Ludwigsburg, Evangelische Landeskirche in Württemberg, Evangelisches Studienwerk Villigst

Bundesjustizministerin a.D. Prof. Dr. Hera Däubler-Gmelin eröffnet den Fachtag mit einem Impuls zum Thema „Das Menschenrecht auf Bildung“, Studierende stellen Projekte und Thesen zur Diskussion und ein Podium diskutiert die Entwicklungsperspektiven einer inklusiven Hochschule.

Fachtagung „Übergänge im Lebenslauf mit Behinderungen: Hochschulzugang und Berufszugang mit Behinderung“

Termin: 8. Juni 2016
Ort: Hochschule Fulda
Zielgruppe: Interessierte
Veranstalter: Universität Kassel, Hochschule Fulda, Projekt „Inklusive Hochschulen in Hessen“

Woher kommen Studierende mit Behinderungen und wohin gehen sie nach dem Studium? Die Referent_innen stellen die rechtlichen Rahmenbedingungen für Übergänge behinderter Menschen vor und präsentieren empirische Erkenntnisse der Hochschul-, Arbeitsmarkt- und Teilhabeforschung.

Conference „Universal Design for Learning – License to Learn. A European Perspective on UDL“

Termin: 28. – 29. Juni 2016
Ort: Ghent, Belgien
Zielgruppe: Studierende, Lehrende, Berater_innen
Veranstalter: Universell, NTNU, AHEAD, SIHO, howest

Die Konferenz präsentiert die Ergebnisse des Projektes „UDLL: Universal Design for Learning in Higher Education – License to Learn“, das Richtlinien zur Implementierung von Universal Design in der Hochschulbildung erarbeitet. Das zweijährige Projekt, das noch bis zum 31.8.2016 läuft, wird von Partner aus drei Europäischen Ländern (Norwegen, Irland, Belgien) getragen.

Ihr Team der IBS

Deutsches Studentenwerk
Informations- und Beratungsstelle Studium und Behinderung (IBS)
Monbijouplatz 11
10178 Berlin

Tel.: 030 / 29 77 27 -64
Fax: 030 / 29 77 27 -69
E-Mail: studium-behinderung@studentenwerke.de
www.studentenwerke.de/behinderung

Bitte schicken Sie eine E-Mail an studium- behinderung@studentenwerke.de, wenn Sie den Newsletter der Informations- und Beratungsstelle Studium und Behinderung (IBS) abbestellen möchten.

4. Mai in Berlin statt, Start 13 Uhr am Kanzleramt: Demo zum Europäischen Protesttag für die Gleichstellung behinderter Menschen in Berlin

Busse am 3.5. in Köln, Mainz und München und an Rastätten:

Aktuell arbeitet die Bundesregierung ja am Bundesteilhabegesetz, das wohl längst nicht so gut wird, wie versprochen.
Deshalb widmet sich auch die jährliche Demo zum Europäischen Protesttag für die Gleichstellung behinderter Menschen in Berlin dem Thema. Die findet am 4. Mai in Berlin statt, Start 13 Uhr am Kanzleramt.

Um auch Leuten von außerhalb die Teilnahme zu ermöglichen, hat eine Gruppe von Leuten Geld gesammelt, Busse gechartert und Hotelzimmer reserviert. Die Busse starten am 3.5. in Köln, Mainz und München, entlang der Fahrtstrecke kann an Raststätten zugestiegen werden. Am 4.5. geht es nach der Demo zurück.
Meldet Euch beim reisedienst@vba-muenchen.de <mailto:reisedienst@vba-muenchen.de>an – klärt ab, ob der Bus bei Euch vorbeikommt!
Die Fahrt kostet 10 € (Assistenten frei), ein Doppelzimmer 45 €, ein Einzelzimmer 35 €. Das ist dank Spenden und Stiftungen möglich.*
*
Vielleicht sieht man sich in Berlin.


Die Zeit ist reif – Teilhabe jetzt!

Bundesweiter Flashmob
„Bis zur vollen Teilhabe gehen wir euch auf den Wecker!“

Am 21. April 2016 um fünf vor 12 (11:55 Uhr – pünktlich!) veranstalten
wir in Berlin an der Weltzeituhr am Alexanderplatz einen bundesweiten
Flashmob.

Wir fordern
– die volle Umsetzung der Behindertenrechtskonvention der Vereinten
Nationen im Rahmen des versprochenen Bundesteilhabegesetzes!
– Gewährung von Unterstützung bei Teilhabe, Assistenz und Pflege
unabhängig von Einkommen und Vermögen des Menschen mit Behinderung und
deren Partner*innen! Macht uns nicht weiter arm!
– Unterstützung müssen individuell statt in aussondernden Einrichtungen
geleistet werden!

Mit dir gemeinsam wollen wir ordentlich Rabatz machen! Die
Bundesregierung soll endlich aufwachen! Wir wollen ein gutes
Bundesteilhabegesetz – und zwar jetzt!

Dazu bringt möglichst Wecker, Eieruhren oder eure Handys mit
entsprechenden Weckgeräuschen mit. Andere laute Gegenstände wie
Topfdeckel, Rasseln usw. sind auch willkommen.

Bringt Freund*innen, Familie, Bekannte, Nachbar*innen, Kolleg*innen,
Unterstützer*innen und viele mehr mit!
Leitet diese Mail weiter und erzählt der Welt davon!

Inklusion geht alle an! Gemeinsam für ein gutes Bundesteilhabegesetz!

www.teilhabe-jetzt.org        #TeilhabeJetzt
https://www.facebook.com/events/799004813567822/

 

BHSA-Tagung in Münster zum Thema „Mit Lust und Laune ins Studium und Berufsleben“

Liebe Freunde und Mitglieder der BHSA,

bis zum 9. April 2016 können Sie sich noch für die BHSA-Tagung 2016 anmelden!

Für die BHSA-Tagung in Münster zum Thema „Mit Lust und Laune ins Studium und Berufsleben“ konnten wir die hörbehinderten Referenten Dr. Roland Zeh und Dr. Ulrike Gotthardt gewinnen. Für den Einblick in die Rentenvorsorge wird Thomas Thiele-Elsner sorgen.

Eine Anmeldung zur Tagung lohnt sich, denn als Tagungsteilnehmer ist man automatisch bei unserer 30-Jahre-Jubiläumsfeier mit gutem Essen und einem Programm mit Übersetzung in Gebärdensprache und Schrift mit dabei!

Weitere Informationen und Anmeldeformulare auf:
http://www.bhsa.de/veranstaltungen/bhsa-tagung-2016-mit-lust-und-laune-ins-studium-und-berufsleben/

*BHSA-Kombiseminar vom 10.-12. Juni 2016 in Mainz*
BHSA-Einführungsseminar und Seminar für den Berufseinstieg

Bald Studienbeginn? Oder überlegst Du noch?
Unser Einführungsseminar für Studieninteressierte und Studienanfänger/innen mit Hörbehinderung unterstützt Sie in Ihrer Entscheidung zum Studium und klärt alle Ihre Fragen zum Studium!

Studium fertig? Bewerben, aber wie?
Unser Berufseinstieg für Schwerhörige und Gehörlose im höheren Semestern und frischgebackene Absolventen, für Beratende und für Arbeitssuchende mit Hörbehinderung klärt alle Ihre Fragen zum Einstieg in das Berufsleben.

Interessiert? Anmeldeschluss ist der 07. April 2016, auch für Tageskarten – das ist in 5 Tagen.

Weitere Informationen und Anmeldung auf:
http://www.bhsa.de/veranstaltungen/willkommen-zum-bhsa-kombiseminar-2016/

*BHSA-Stammtisch am 23.4.2016*

Wir laden Euch herzlich ein zum Stammtisch im frühlingshaften Frankfurt am Main!

Wir treffen uns um 19:30 Uhr im Restaurant „Buenos Aires“, Dreieichstr. 35 (Frankfurt-Sachsenhausen) in einem Nebenraum. Zu erreichen ist das Restaurant mit dem Auto und viel besser mit dem Nahverkehr: http://www.restaurant-buenos-aires.de/kontakt-anfahrt

Wir haben bereits reserviert, daher werden Anmeldungen bis 21.04.2016 an stammtisch@bhsa.de oder in Facebook (www.facebook.de/bhsaev) gerne angenommen.

Der Bundesvorstand der BHSA wird anwesend sein, deshalb bietet sich beim Stammtisch die Gelegenheit zu lockeren Gesprächen über eigene Erfahrungen im Studium und Beruf an. Wir freuen uns auf Euch!
Umfragen – TeilnehmerInnen gesucht!

*Teilnehmer*innen für Studie zu Gehörlosen in Brasilien und Deutschland gesucht*
Quelle: Taubenschlag, 11. März 2016

Romana Castro Zambrano kommt aus Deutschland und arbeitet jetzt als Post-Doktorandin an der Staatlichen Universität von Sergipe in Brasilien an einem Forschungsprojekt zum Leben von Gehörlosen in Brasilien und Deutschland.

In ihrem Projekt wurden Gesetze zu Gebärdensprache und zur Gehörlosenbildung, die Programme von Gehörlosenschulen und der Mediendiskurs zu Gehörlosen aus Brasilien und Deutschland untersucht und verglichen. Es hat sich gezeigt, dass sich die Gesellschaft und die Politik in Bezug auf taube Menschen in den beiden Ländern deutlich voneinander unterscheiden. Deswegen soll jetzt erforscht werden, wie sich diese gesellschaftlichen Unterschiede auf das Leben von tauben Menschen auswirken. Dazu sollen die Lebensgeschichten von Gehörlosen aus
Brasilien und Deutschland verglichen werden.

Romana Castro Zambrano sucht taube Menschen (ab 18 Jahren), die etwas über ihr Leben schreiben möchten. Die Teilnehmer*innen können schreiben, was und wie viel sie möchten. Natürlich ist die Studie komplett anonym.

Sollten Sie Fragen haben, schreiben Sie einfach eine E-Mail an:
r.castro@gmx.net

Dies hier ist der Link zu der Studie:
https://www.soscisurvey.de/Leben_Vida/?l=ger

*Anfrage zu Interviewpartnern für ein Forschungsprojekt*
Quelle: kombabb-Kompetenzzentrum NRW, Januar 2016

Sehr geehrte Damen und Herren,
wir, Benedikt Poßberg, Katharina Koch und Anneka Hündgen, sind drei junge Lehramtsstudenten der Universität Köln.
Teil unseres Studiums ist die Durchführung eines Forschungsprojekts. Wir haben uns entschieden, unsere Arbeit Studierenden mit Behinderung zu widmen.
Zu diesem Zwecke suchen wir dringend noch Interviewpartner. Anbei finden Sie unseren Aufruf.

Ich wäre Ihnen zu tiefst verbunden und dankbar, wenn sie den Aushang unter den Ihn bekannten in Frage kommenden Personen verteilen könnten.

Für ihre Bemühungen möchte ich mich bereits jetzt bedanken.
Herzliche Grüße
Anneka Hündgen

Der Anhang ist beigefügt.
Mit freundlichen Grüßen

Karin Müller Schmied
—-
Geschäftsführendes Bundesvorstandsmitglied
– Geschäftsstelle und Öffentlichkeitsarbeit –
Bundesarbeitsgemeinschaft Hörbehinderter Studenten und Absolventen e.V.
c/o Karin Müller Schmied
Ihringshäuser Str. 10
34125 Kassel

Fax: 032 22/685 936 5
Fax: 0911/308 44 99 99 7 (techn. Büroservice Call-Manager.de)
info@bhsa.de
pr@bhsa.de

www.bhsa.de
Facebook: www.facebook.com/bhsaev
Twitter: www.twitter.com/bhsaev
Forum: www.bhsa.de/forum

BHSA ist eine Selbsthilfegruppe hörbehinderter Menschen im Studium und anschließendem Berufsleben. Ihr Ziel ist es, die Bedingungen für Hörgeschädigte in den Hochschulen und im Berufsleben zu verbessern.
Spenden an die BHSA sind steuerlich abzugsfähig.
Bankverbindung: BHSA e.V., IBAN: DE77 4306 0967 4061 5974 00, BIC: GENODEM1GLS, GLS Gemeinschaftsbank Bochum